Inkontinenz - unfreiwilliger Urinverlust

Wenn Sie es nicht mehr schaffen, den Urin in der Blase zu speichern und die Blase dann zu entleeren, wenn Sie es wollen spricht man von Inkontinenz oder Blasenschwäche. Dies beginnt auch schon beim Verlust einiger Tropfen Urin. Es gibt einige Formen der Inkontinenz und viele Ursachen: Belastungs­-, Drang- (Reizblase), Überlauf- und Reflexinkontinenz.

 

Wer ist zuständig?

Zuständig ist je nach Geschlecht der Gynäkologe oder Urologe. Weitere Ärzte wie Psychologen etc. können in der Folge eine Rolle spielen.

 

Wo finde ich unabhängige Informationen?

Deutsche Kontinenz Gesellschaft: Viele Basisinformationen zur Harn- und Stuhlinkontinenz. Mehr...

Frauenärzte im Netz.de: Was passiert bei der gynäkologischen Untersuchung. Mehr...

Urologenportal.de: Welche Formen der Inkontinenzformen  gibt es und welche Therapien helfen? Mehr...

Aktion-meditech.de: Informationen zur etablierten minimal-invasiven OP-Methode der sakralen Neuromodulation bei Dranginkontinenz. Mehr...

3sat.de: 45-minütige Dokumentation zum Thema mit Erläuterung der Hilfsmittel und Therapieansätze. Mehr...

 

Was kann ich tun?

Pharmazeutische Zeitung.de: Gut lesbarer, umfassender Beitrag zur Inkontinenz mit einigen Verhaltens-Tipps. Mehr... 

Odysso - SWR: Hilfe und Selbsthilfe bei Inkontinenz. Mehr...

 

 

Inhalt - Rufen Sie uns an. Wir beraten Sie gerne.

Telefon
01805 / 553-533

(14 Cent/Minute aus dem deutschen Festnetz)