Dr. Heim bietet in den Post-Praxen in Oberhausen alle gängigen minimal-invasiven Krampfadertherapien an

Der Phlebologe Dr. Heim praktiziert in der Praxisgemeinschaft der Post-Praxen im Bereich der Gefäßchirurgie zusammen mit Dr. Pourhassan und hat seinen Schwerpunkt auf die Duplex Diagnose und Phlebochirurgie gelegt. Wichtig ist ihm durch Fort- und Weiterbildungen permanent auf dem aktuellen Stand der modernen Medizin zu bleiben und seinen Patienten so zu einem optimalen medizinischen und kosmetischen Ergebnis zu verhelfen.

 

  1. Seit wann gibt es Ihre Praxis und seit wann wenden Sie die ELVeS®Radial®Lasertherapie zur Behandlung von Krampfadern an?

Unsere Praxis existiert bereits seit über 30 Jahre und ist die älteste etablierte gefäßchirurgische Praxis in Oberhausen. Gegründet wurde sie von unserem Vorgänger und wurde von uns vor über 10 Jahren übernommen. Bei den Post-Praxen handelt es sich um eine Praxisgemeinschaft aus verschiedenen Fachbereichen. Dies bietet unseren Patienten ein großes Angebot verschiedener Kompetenzen und eine ganzheitliche Versorgung.

  1. Mit welchen Krankheitsbildern kommen Patienten zu Ihnen in die Praxis? Können Sie abschätzen welchen Anteil Krampfadern ausmachen? 

Wir behandeln hauptsächlich venösen Erkrankungen wie Krampfadern, Ulzera, Thrombosen, postthrombotische Syndrome, kosmetisch störende Besenreiser und retikuläre Krampfadern und Beinschwellungen. Neben diesem Schwerpunkt behandeln wir aber auch arteriellen Erkrankungen. Hier sind zum Beispiel AVK, Aneurysmen, Engen der Halsschlagader, Erkrankungen des Lymphgefäßsystems und bösartige Erkrankungen etc. zur Intraportimplantation zu nennen.

  1. Welche Behandlungsmöglichkeiten für Krampfadern können Sie Ihren Patienten anbieten?

Für die Behandlung von Krampfadern stehen uns verschiedene Möglichkeiten zur Verfügung. Welche Therapie im Einzelnen bei einem Patienten zur Anwendung kommt, ist von verschiedenen individuellen Faktoren abhängig und wird ausführlich in einem Vorgespräch besprochen. Wir haben uns hauptsächlich auf die minimal-invasive Therapiemethoden spezialisiert, da diese für den Patienten mit deutlich weniger Schmerzen und einer schnelleren Erholung verbunden sind. Wir bieten die Sklerotherapie incl. Schaum- und Microsklerotherapie an, sowie MOCA (mechanisch chemische Ablation der Venen), die Lasertherapie und Radiowellentherapie und das Venenkleben. Damit bieten wir die gesamte Palette der derzeit verfügbaren minimal-invasiven Krampfadertherapien an.

  1. Wie oft besucht ein/e Patient/in Ihre Praxis, wenn diese/r eine Laserbehandlung bekommt?

Um eine gute Behandlung und einen optimalen Heilungsverlauf zu gewährleisten, sollte der Patient insgesamt 7x zu uns kommen. Zweimal vor der Operation zu einem Beratungs- und Diagnosegespräch, dann natürlich zum Operationstermin selbst, einen Tag später zur direkten Nachkontrolle und zur weiteren Nachkontrolle jeweils eine Woche, sechs Wochen und einmal innerhalb der ersten 6 bis 12 Monate nach der Operation.

  1. Kann es nach der Behandlung zu Rezidiven kommen? Kann dies positiv beeinflusst werden?

Grundsätzlich sind Rezidive möglich aber eher selten, da in der Regel während der Nachbeobachtung bei Bedarf eine ergänzende Sklerosierung erfolgt.
Um Rezidiven vorzubeugen, sollte nach der Lasertherapie eine ca. 14-tägige Kompression erfolgen. Diese ist in der Folgezeit im Alltag nicht mehr notwendig und sollte nur noch gegebenenfalls in besonderen Belastungssituationen, wie etwa bei längeren Flugreisen, erfolgen.

Weitere Informationen finden Sie unter: https://post-praxen.de/

Inhalt - Rufen Sie uns an. Wir beraten Sie gerne.

Telefon
01805 / 553-533

(14 Cent/Minute aus dem deutschen Festnetz)